Pferdepension

 

Das Kernelement der Pferdepension ist ein Bewegungsstall, ein Paddock Trail (oder auch Paddock Paradise) genannt. Dies ist ein sogenannter Track (quasi ein Pfad), der breiter Streifen außen um die verfügbare Weidefläche geführt wird. Er simuliert die Wanderrouten der Wildpferde. Des Weiteren kann man durch unterschiedliche Bodenbeläge natürliche Unwegsamkeit imitieren. Auf dem Track finden die Pferde in möglichst verteilter und vielfältiger Form alles vor, was sie brauchen, um ihre natürlichen Bedürfnisse zu befriedigen: Heu, Stroh, Mineralsalzsteine, Wasser, einen Unterstand, Wälzplätze, Fresshecken etc.. Die Haltungsbedingungen sind so nah wie möglich an das Verhalten der Tiere in
freier Wildbahn angepasst sein. Da in freier Wildbahn Pferde auch nicht dauerhaft auf eiweiß- und energiereichen Weiden stehen, wird der Zugang zu den Grasweiden reglementiert und stattdessen dauerhaft Raufutter durch Futternetze zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Der Bewegungsstall des Pferdehofs Mansie besteht aus drei Gruppen. Eine reine Wallachgruppe, eine gemischte Stuten/ Wallach- Gruppe und eine Diät Gruppe.

 

 Der Wallach Trail

 Der Wallach Trail hat Platz für bis zu 12 Pferden. In zwei große Raufen (insgesamt 16  Fressplätze) haben die Pferde 24 h Zugang zu Heu. Es wird ausschließlich Heu gefüttert, keine Heulage.

 

 

 

Der gemischte Trail

 

 

 

Dieser Trail ist in erster Linie für Stuten und mit Stuten verträgliche Wallache gedacht.

 

 

 

Der Diät Trail

 

 

 

Im Diät Trail werden die Ponies durch extra engmaschige Heunetze mit Heu gefüttert. Auch Ponys mit Hufrehe(gefahr) können hier untergebracht werden, da der Trail keinen Zugang zu Gras bietet. Für einen frischen Happen zwischendurch Sorgen Fresshecken und ein kleiner Kräutergarten.

 

 

 

Boxen

 

Einsteller die ihre Pferde nicht in einem der Trails unterbringen wollen, haben die Möglichkeit die Pferde in Boxenhaltung mit täglichem Weidegang zu geben. In einer Stallgasse haben sechs knapp 25 qm große, offene Pferdeboxen, die auch den Boxenpferden sozialen Kontakt untereinander bieten. Eine zweiten Stallgasse bietet weitere sechs offene und luftige Ponyboxen.